Menü

Downloads

Schliessen

Rückstellungen

in CHF 000   Dienstalters-
geschenke
  Personal-
rückstellungen/
Restrukturierung
  Rückbau-
kosten +
Altlasten
  Prozessrisiken,
Übrige
  Total
Stand 1. Januar 2019   10 419   2 280   600   2 082   15 381
Zugänge Konsolidierungskreis          
Abgänge Konsolidierungskreis   (97)         (97)
Bildung   986   1 948   68   1 059   4 061
Auflösung   (4)   (410)     (689)   (1 103)
Im Geschäftsjahr benutzte Beträge   (259)   (2 650)     (533)   (3 442)
Währungseffekte         (45)   (45)
Stand 31. Dezember 2019   11 045   1 168   668   1 873   14 754
unter 1 Jahr   1 085   1 168     702   2 955
1 bis 5 Jahre   9 960     668   1 171   11 799
                     
Stand 1. Januar 2020   11 045   1 168   668   1 873   14 754
Zugänge Konsolidierungskreis          
Abgänge Konsolidierungskreis   (121)   (64)       (185)
Bildung   1 867   2 306   (68)   795   4 900
Auflösung   (14)   (156)     (687)   (858)
Im Geschäftsjahr benutzte Beträge   (1 106)   (1 299)     (557)   (2 962)
Währungseffekte         (8)   (8)
Stand 31. Dezember 2020   11 671   1 954   600   1 416   15 641
unter 1 Jahr   1 148   1 954     49   3 151
1 bis 5 Jahre   10 522     600   1 367   12 490

Die Rückstellung für Dienstaltersgeschenke wird auf Basis versicherungsmathematischer Grundsätze erstellt. Die Personalrückstellungen umfassen im Wesentlichen die noch zu erwartenden Kosten aus beschlossenen Restrukturierungsmassnahmen. Diese umfassen entsprechend primär Rückstellungen für verschiedene Sozialpläne. Die Rückstellungen für Rückbaukosten und Altlasten beinhalten geschätzte Kosten für Rückbauten beim Auszug aus gemieteten Räumlichkeiten und Garantien für Altlastenentsorgung bei verkauften Liegenschaften. Die Fälligkeit für die Rückbaukosten bei gemieteten Räumlichkeiten richtet sich nach der Laufzeit der jeweiligen Verträge. Die Rückstellungen für Prozessrisiken beziehen sich auf laufende Verfahren. Unter die übrigen Rückstellungen fallen verschiedene – einzeln betrachtet – nicht materielle Positionen. Für die langfristigen Rück­stellungen wird der Abfluss innerhalb der nächsten fünf Jahre erwartet. Die Höhe der Rückstellungen und der Zeitpunkt der daraus resultierenden Mittelabflüsse basieren auf bestmöglichen Einschätzungen und können von den tatsächlichen zukünftigen Gegebenheiten abweichen.

Die kurz- und langfristigen Rückstellungen belaufen sich auf 15.6 Mio. CHF, was einer Erhöhung von 0.9 Mio. CHF zum Vorjahr entspricht.

Es ist keine wesentliche Veränderung der Rückstellungen für Dienstaltersgeschenke und Rück­baukosten zu verzeichnen. Mit der Umstrukturierung der zentralen Dienste sollen über einen Zeitraum von drei Jahren die Kosten reduziert und damit Einsparungen in der Höhe von rund 20.0 Mio. CHF erzielt werden. Dabei ist sowohl eine Senkung der Sachkosten wie auch ein Abbau von rund 40 Stellen vorgesehen. Für diesen Abbau wurde eine Rückstellung für den Sozialplan in Höhe von 2.3 Mio. CHF erfasst. Die Nutzung der bisherigen Personalrückstellungen geht unter anderem auf den Verbrauch der Rückstellung zurück, die im Vorjahr im Zusammenhang mit den Sozialplänen von Le Matin und Friday gebildet worden war. Die Rückstellung für Prozessrisiken und die übrigen Rückstellungen haben unter anderem aufgrund der Beilegung diverser Rechtsfälle auf 1.4 Mio. CHF abgenommen. Die Auflösung von nicht mehr benötigten Rückstellungen erfolgte erfolgswirksam im übrigen Ertrag.